↓ Archiv ↓

Archiv → April, 2015

April, April …

Die Finalspiele der RLSW sind gerade Geschichte, da veröffentlicht der EBW die Planungen für die kommende Saison. Während die Teams und Modus wie üblich erst im Sommer auf der Ligentagung festgelegt werden, ist eine andere Sache längst fix. Der EBW hat beim Deutschen Eishockey Bund (DEB) einen „Antrag auf Änderung des Schiedsrichter-Systems“ eingereicht. Der DEB hat Zweifel an dem Konzept, hat sich aber auf den Vorschlag eingelassen, das System in der kommenden Saison in der RLSW zu testen.
Zum Hintergrund: Nach der üblichen „3-Mann-Regel in der Hauptrunde, wurde für die Play-Offs das 4-Mann-System angewandt, um einen faireren Spielablauf zu erreichen. Doch auch in den Play-Offs kam es oft zu strittigen Entscheidungen inklusive fraglichen Entscheidungen über reguläre Treffer. „Das System der DEL mit 2 Torrichtern außerhalb des Eises halten wir für Verschwendung. Wenn weitere Schiedsrichter benötigt werden, sollen diese auch das gesamte Spielgeschehen bewerten dürfen“ gibt des EBW als Argument für seinen Antrag zu Protokoll.
Im Einzelnen bedeutet dies:

HSR3a
In der kommenden Saison wird es neben den üblichen 2 Linienrichtern 3 Hauptschiedsrichter geben, die sich auf die 3 Spieldrittel aufteilen. Während der HSR in der neutralen Zone vor allem das allgemeine Spielgeschehen zu bewerten hat, sind die beiden HSR in den jeweiligen Angriffsdritteln vor allem auf strafbare Handlungen vor den Toren und die Entscheidung über gültige Treffer geschult.
Der EBW zeigt sich von dem Konzept überzeugt: „Immer wieder müssen Hauptschiedsrichter aus größerer Entfernung Entscheidungen treffen, da der Puck immer schneller als der Mensch ist. Wenn jedes Drittel durch einen Hauptschiedsrichter abgedeckt ist, wird dies zu gerechteren Entscheidungen führen“.

In den Vorbereitungsspielen zur Saison 2015/2016 wird das System erstmals getestet. Der erste offizielle Einsatz des „5-Mann-Systems“ ist dann zum Saisonstart am 25. September geplant.