↓ Archiv ↓

Eisbären verpassen Play-Off- Finale

ZWB-ECEIm dritten und entscheidenden Play-Off-Halbfinale zwischen den Eisbären Eppelheim und den Hornets aus Zweibrücken mussten die Eisbären die zweite Niederlage einstecken und den Traum vom Finale begraben. Dabei wurde den Eisbären vor allem die Ansetzung des Zweibrücker Schiedsrichtergespanns Trottmann/Westrich zum Verhängnis, die vor allem in Bezug auf Fair-Play offensichtlich die „eigenen Regeln in den Play-Offs“ verdeutlichen wollten.

Zu Beginn des Spiels übernahmen zunächst die Hausherren die Initiative und setzten früh die ECE-Defensive unter Druck, die jedoch einen frühen Gegentreffer vermeiden konnte. In der Folge lösten sich die Eisbären und kamen immer besser ins Spiel. Doch just in dieser Phase leistete man sich einen Puckverlust im Mitteldrittel, der einen erfolgreichen Konter zum 0:1 aus Sicht der Eisbären zu Folge hatte (11.). Ein schnelles Aufbäumen blieb den Eisbären allerdings verwehrt da die erste fragwürdige Strafe die Eisbären in Unterzahl brachte, nachdem man beim Wechseln zu vieler Spieler auf dem Eis beschuldigt wurde. Die Eisbären agierten jedoch defensiv sicher und ließen wenig Druck zu. Als dann ein Zweibrücker Spieler den Schläger von ECE-Akteur Nikolov aus dessen Reichweite beförderte, blieb ein fälliger Pfiff aus, so dass die Hornets quasi eine doppelte Überzahl ausspielen und so auch das zweite Tor feiern konnten (14.). Als sich kurz darauf die Eisbären erneut in Unterzahl sahen, musste man mit dem schlimmsten rechnen. Doch diesmal hielt die Defensive den Hornets stand und kurz nach der Rückkehr des bestraften Spielers erzielte Sawicki den Anschlusstreffer zum 2:1 (18.).

Im zweite Drittel wollten die Eisbären das Momentum des Anschlusstreffers nutzen und um den Ausgleichtreffer kämpfen, doch die Strafenflut gegen die Eisbären setzte sich fort. Während den führenden Eisbären in der Fair-Play-Wertung jede grenzwertige Aktion als Strafe ausgelegt wurde, durfte die Hausherren (Letzter der Fair-Play-Wertung) mit einer sehr großzügigen Regelauslegung agieren. So sahen sich die Eisbären in den ersten 15 Minuten des Mitteldrittels gerade einmal knapp 5 Minuten in voller Spielstäre auf dem Eis. Während man die ersten Unterzahlsituationen noch ohne Gegentreffer überstand, war der Treffer zum 3:1 (35.) bei der fünften Strafe gegen die Eisbären in diesem Abschnitt die logische Konsequenz. Angesichts des Spielverlaufs musste man aus Eisbären-Sicht mit diesem Spielstand daher noch zufrieden sein.

Angefeuert von rund 50 ECE-Anhängern waren die Eisbären durchaus gewillt, im Schlussabschnitt nochmals anzugreifen. Die Hornets ließen sich nun vermehrt in der Defensive finden und so konnten die Eisbären vermehrt Chancen zum Anschlusstreffer verzeichnen. Doch der Kräfteverschleiß aus den ersten 40 Minuten und die defensive Spielweise der Gastgeber, sollte den Eisbären nun zum Verhängnis werden, so dass die Hoffnung mit jeder Zeigerumdrehung schwand. Zu guter Letzt setzte Coach Korte auf die Herausnahme des Goalies, um zumindest auf diese Weise eine Überzahlsituation kreieren zu können. Doch die Zeit sollte nicht mehr reichen, so dass man sich am Ende mit der knappen 1:3 Niederlage abfinden musste.

Ein großes Lob muss man den mitgereisten Fans geben, die bereits im ersten Spiel die Eisbären bedingungslos anfeuerten. Auch diese mussten am Ende anerkennen, dass es nicht alleine an der Leistung der Eisbären lag, dass der erste Finaleinzug nicht zustande gekommen war. Denn auch wenn man dieser Chance nachtrauern musste, bleibt am Ende doch eine erfolgreiche Saison für die Eisbären, die mit dem harten Play-Off-Halbfinal-Kampf etwas erreicht haben, womit wohl vor der Saison die wenigsten gerechnet hatten. Die ECE-Anhänger honorierten dies mit einem Dankes-Transparenz für die Leistungen über die gesamte Saison, den die Eisbären im Gegenzug für die Unterstützung gerne zurück geben.
Während die Hornets nun erneut im Finale gegen die Heilbronner Eisbären antreten, steht für unsere Eisbären die Sommerpause an, aus der man gerne noch stärker zurück kommen will.

 

noch kein Kommentar abgegeben

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentarfunktion deaktiviert