↓ Archiv ↓

Archiv → Juni, 2016

Sawicki stürmt weiter für die Eisbären

25_1

Mit Lukas Sawicki bleibt der beste ECE-Torschütze der abgelaufenen Saison ein weiteres Jahr bei den Eisbären. Der 22-jährige Mannheimer gehört seit Bestehen der RL-Mannschaft zu den Leistungsträgern im ECE-Team und will auch nächste Saison für ordentlich Torgefahr sorgen.

Mit 5 Jahren begann Lukas seine Eishockey-Karriere in Ramsey New Jersey. Seine Ausbildung erfuhr er dann beim Mannheimer ERC, wo er mit den Schülern Deutscher Vize-Meister wurde. Mit Gründung der Rhein-Neckar Stars kam der Mechatroniker zu den Eisbären und absolvierte seit dem 117 Spiele für den ECE. Mit 66 Treffern gehört er zu den Top-Scorern des Teams und liefert ebenso regelmäßig Torvorlagen (73).

Coach Korte hält viel von seinem Außenstürmer: „Lukas kämpft verbissen um jeden Millimeter Eis und steckt nie auf, zudem trifft er auch immer öfter das Tor“ und sieht dessen Einsatz und Kampfeswillen als Paradebeispiel. Lukas zeichnet dabei vor allem seine Geschwindigkeit, die Übersicht und den Zug zum Tor aus, was sich in den erzielten Toren und Vorlagen eindrucksvoll widerspiegelt.

Wir freuen uns, dass #LS25 auch in der kommenden Saison als Eisbär auf Torejagd geht.

Kontinuität im Tor – Wagner und König bleiben

Goalies

Mit Janis Wagner und Marcel König bleiben die Torhüter der letzten Jahre auch weiterhin den Eisbären erhalten. Dagegen wird Oliver Stampfer nach nur einer Saison die Eisbären wieder verlassen, nachdem er seine berufliche Ausbildung in Heidelberg abgeschlossen hat und nun wieder in seine Heimat zurückkehrt. An seine Stelle tritt wie berichtet Dennis Schulz, der aus Frankfurt zu den Eisbären kommt.

Janis Wagner ist seit dem Projekt „Rhein-Neckar Stars“ bei den Eisbären und auch in der Folge die nominelle Nr. 1 im ECE-Kasten gewesen und bestritt dabei 77 Spiele. Coach Korte lobt vor allem seine starken Reflexe auf der Linie und sein gutes Stellungsspiel. Der 22-jährige Mannheimer studiert derzeit in Darmstadt und wird weiterhin ein guter Rückhalt für das Team sein.

Das Torhüter-Trio komplettiert auch weiterhin Marcel König, der seit letzter Saison fest bei den Eisbären zu Hause ist, nachdem er zu Beginn noch mittels Doppellizenz beim MERC spielberichtigt war. Der 19-jährige König absolviert derzeit eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und überzeugt als Goalie vor allem durch seine Leidenschaft zum Spiel und als fleißiger Arbeiter im Tor. Für die Eisbären kam er bislang in 18 Spielen zum Einsatz.

Wir freuen uns #JW46 und #MK96 weiterhin als Teil der Eisbären Familie bestätigen zu können und wünschen Oliver Stampfer alles Gute für die Zukunft und bedanken uns für seinen Einsatz in der abgelaufenen Saison.

Eisbären verpflichten Goalie Schulz

Schulz

Von den Löwen Frankfurt wechselt Dennis Schulz zu den Eisbären. Der 22-jährige gebürtige Nauheimer wird in der kommenden Saison das Torhüter-Trio mit Janis Wagner und Marcel König bei den Eisbären bilden.

Schulz war zuletzt bei den Löwen Frankfurt 1b aktiv, wo er, wie zuvor auch bei den Roten Teufeln Bad Nauheim bei den Profis in der DEL2 bzw. Oberliga Erfahrung sammeln konnte. Seine Ausbildung erfuhr Schulz bei seinem Heimatclub Bad Nauheim, ehe er zunächst in Berlin (U16) dann in Rosenheim (U18) seine Herausforderungen suchte und mit den Star Bulls auch den DNL-Vize-Meister Titel erreichte. 2011 kehrte er zunächst dann nach Hessen zurück (Frankfurt), wo er nach weiteren Zwischenstationen in Herford, Hannover und Bad Nauheim zuletzt wieder aktiv war.

Coach Korte freut sich auf den Neuzugang im Tor: „Ich erhoffe mir durch ihn einen gesunden Konkurrenzkampf um das Tor und  von ihm persönlich Stabilität und Sicherheit für die Defensive der Eisbären“.  Schulz selbst sieht seine Stärken vor alle in der Mentalität, Spielübersicht und seinen schlittschuhläuferischen Fähigkeiten, und möchte das Konzept der Eisbären gerne erfolgreich begleiten und gibt als kurzfristiges Ziel die Play-Off-Teilnahme aus.

Wir begrüßen Dennis recht herzlich bei den Eisbären, wo er kommende Saison mit der Nummer 34 unser Tor hüten wird.

 

Auch Bruns zurück im Icehouse

Bruns_M1

Nach 3 Jahren kehrt auch Marc Bruns zurück zum ECE. Der heute 30-jährige Stürmer verlässt den Meister EHC Heilbronn und wird den ECE-Sturm mit seinen Qualitäten ab der neuen Saison verstärken.

Bruns war schon immer im Eishockey der Region zu Hause. Nach seiner Jugend in Mannheim (MERC und Adler) war Bruns erstmals in Heilbronn (Falken, Oberliga) zu Hause war in der Folge als Spieler des MERC von Beginn an am Kooperationsprojekt „Rhein-Neckar Stars“ beteiligt. Hier absolvierte er in 5 Jahren (2009-2013) 90 Spiele und erreichte dabei 141 Scorerpunkte (56 Tore, 85 Vorlagen). In der Saison 13/14 Schloss sich Bruns in der Winterpause dem EHC Heilbronn an, was in erster Linie durch seine berufliche Neuorientierung begründet war. Diese war es jedoch auch, die dazu führte, dass Bruns für den EHC lediglich 21 Spiele absolvieren und letzte Saison nicht zum Gewinn der Meisterschaft beitragen konnte.

Bruns, dessen Qualitäten Coach Korte durchaus zu würdigen weiß, will jetzt mit den Eisbären neu Angreifen: „Bruns gehört zu den technisch besten Spielern der Liga, mit einem Auge für das Spiel, wie es das wohl in der Regionalliga kein Zweiter hat. Eine absolute Verstärkung für die Mannschaft, aber vor allem für die jungen Burschen, die so viel von ihm lernen werden.“ Auch Bruns, der seinen Wechsel als „Rückkehr an gewohnte Stätte“ beschreibt, sieht seine Stärken in der Übersicht auf dem Eis, und sieht das Zusammenspiel als den Schlüssel zum Spaß am Spiel. Durch seine uneigennützige Art vor dem gegnerischen Tor sorgt er stets für gute Einschussmöglichkeiten seiner Mitspieler, und setzt den Fokus des Erfolges klar auf das Team als auf sich selbst.

Herzlich Willkommen zurück, Marc Bruns #14.

Merkel wird ein Eisbär

MerkelDer 19-jährige Daniel Merkel wechselt vom Mannheimer ERC fest zu den Eisbären Eppelheim. Nachdem Merkel in der Saison 2013/2014 bereits für die Nachwuchs-Mannschaft des Kooperationsteam „Rhein-Neckar Young Stars“ die Schlittschuhe schnürte, spielte er in der Folge als Doppellizenzspieler für den Mannheimer ERC und die Eisbären. Für die kommende Saison hat er sich nun fest für die Eisbären entschieden.

Nachdem der gebürtige Russe in Frankfurt mit den Schülern die NRW-Meisterschaft erringen konnte, spielte er in der Folge für den Nachwuchs des Mannheimer ERC und kam dort erstmals im Kooperationsteam mit dem ECE in Kontakt. In der Folge sammelte er durchgehend als Doppellizenzspieler Erfahrung in der Regionalliga. In diesen zwei Jahren kam Merkel zu 16 Einsätzen bei den Eisbären und erzielte dabei 4 Tore (5 Vorlagen). Für die erste echte ECE-Saison erwartet der Rechtsschütze viel von sich und dem Team, will dabei vor allem seinen eigenen Ansprüchen gerecht werden und eine wichtige Rolle für das Team spielen.

Wir begrüßen Daniel recht herzlich in den Reihen der Eisbären, wo er weiterhin mit der #87 auflaufen wird.

 

Ackermann kehrt zurück

21_AckermannLange mussten die Eisbären auf diesen Moment warten. Als am Ende der Saison 2012/2013 Nicolas Ackermann seinen vorübergehenden Abschied beim ECE (damals noch Rhein-Neckar Stars) bekannt gab, mussten das Team schweren Herzens seinen Abwehrchef ziehen lassen. Bedingt durch sein Studium in Bayern wechselte Ackermann zur Folgesaison in die bayerische Landesliga zu den Black Hawks Passau.
Dort spielte er bis zum Ende der abgelaufenen Spielzeit, in der er auch sein Studium erfolgreich beenden konnte.
Auch wenn Ackermann sicherlich bei anderen Teams in der Region hätte unterkommen können, steht er zu seinem Wort und kehrt zur neuen Spielzeit zu den Eisbären zurück und wird die Eisbären Defensive in der neuen Saison stabilisieren.
Der gelernte Verteidiger spielte vor seinem Wechsel nach Bayern in 68 Spielen für den ECE und zeigte mit 24 Toren, dass er auch das offensive Umschaltspiel beherrscht.
Herzlich Willkommen zurück, „Acky“

Eisbären bekommen Zuwachs

Bild Drewniak Da ist den Eisbären ein besonderer Clou gelungen und man konnte sich die Dienste von Richard Drewniak sichern.
Der 43-jährige aus Contwig (Südwestpfalz) ist ab sofort für das Marketing
zuständig und unterstützt Coach Thomas Korte auch im Bereich  Teammanagement.
Das er dies kann hat er in den letzten 3 Jahren beim Ligenkonkurrenten, den
Zweibrücker Hornets eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Aus einem sicheren
Abstiegskandidaten formte er in seiner Amtszeit als Trainer und Manager einen
Titelanwärter der Regionalliga-Südwest.

Der Zuschauerschnitt wurde nahezu verdreifacht und der Verein erlebt sportlich wie auch finanziell seine Blütezeit. Im Dezember trat Richard überraschend zurück, da die Auffassungen über professionellere Strukturen im Verein zu unterschiedlich waren.
Der gebürtige Düsseldorfer jagte selbst seit seinem 5. Lebensjahr dem Puck hinterher und spielte zeitweise auch professionell in der zweithöchsten deutschen Liga. Beruflich ist er bei einem großen Mobilfunkkonzern angestellt
und beschäftigt sich dort mit dem automatisierten Datenaustausch von Maschinen.
Zu seinen Zielen beim ECE sagt Richard: Mir macht es unheimlich Spaß, etwas zu bewegen und bei den Eisbären ist prinzipiell viel Potential vorhanden. In der Region gibt es sehr viele gut ausgebildete Eishockeyspieler und wir müssen entsprechende Anreize schaffen um diese Kandidaten an die Eisbären zu binden. Um das zu schaffen, muss gerade im Bereich des Marketings einiges verändert werden.
Der sportliche Erfolg sollte dann auch kurzfristig eintreten und wird dem Verein weitere Möglichkeiten eröffnet, vor allem im Bereich der wichtigen Nachwuchsförderung. Da die Zeit bis Saisonbeginn aber sehr kurz ist, ist es umso
wichtiger, dass wir die entsprechenden internen Ressourcen bündeln und uns in den nächsten Wochen richtig reinhängen.

Herzlich willkommen bei den Eisbären !